// Zuletzt angekündigte Bands

Desmond & the Tutus

Shane, Nick, Craig und Doug sind vier Typen aus Pretoria. Lässige Typen. Die es drauf...

Dero & Klumzy

Seid ihr bereit für eine breite musikalische Reise? Auf dem Weg von Reggae über...

Bukahara

Bukahara sind ein sensationelles Juwel in der deutschen Poplandschaft. Eine Band. Vier...

Nattali Rize

Sommer, Vibes und Nattali. Ein ganzes Füllhorn voller flirrender Reggae-Vibes bringt uns...

Bilder-Gewinnspiel - jetzt seid ihr dran!

Zum Gewinnspiel

// Festivalkultur bewahren

Das Weinturm Open Air ist eine kulturelle Veranstaltung. Im Mittelpunkt stehen unsere Bands und ein offenes, an der Musik interessiertes Publikum. Das alles auf einem einzigartigen Festivalgelände und in friedvoller, familiärer und von Rücksichtnahme geprägter Atmosphäre. Das soll auch weiterhin so bleiben. Deshalb muss es auch und gerade auf dem Weinturm einige notwendige Regelungen geben. Zum Wohle der großen Mehrheit der Weinturmgemeinschaft.

  • Zelten nur mit Eintrittsbändchen – die Zeltplätze sind Teil des Festivalgeländes.
  • Keine Aggregate auf dem Zeltplatz – dies sollte aus Lärm- und Umweltschutzgründen jedem einleuchten.
  • Keine Ghettoblaster auf dem Zeltplatzdas Miteinander auf dem Weinturm lebt von spontanen Sessions mit Gitarre oder Trommeln, nicht von Dauerbeschallung aus der Konserve. Nehmt Rücksicht auf die Bedürfnisse eurer Zeltnachbarn. Atzen und Ballermänner sind unsere Freunde nicht.
  • Vollsuff ist abstoßendwer unerträglich für die Festivalgemeinde ist, wird vom Festivalgelände verwiesen.
  • Respektvolles und rücksichtsvolles Verhalten gegenüber der Natur und den MitmenschenUmweltsäue und andere Assis erhalten Platzverweis.
  • Seid in jeder Hinsicht Vorbild – den vielen Kindern gegenüber, die mit ihren Familien ein schönes Fest genießen möchten.

Wir bitten um Verständnis für diese Regelungen. Wir wissen, dass sie nicht jedem gefallen. Wir sind aber auch sicher, dass ihre Beachtung für die ganz große Mehrheit der Festivalgenießer ein Segen ist. Und noch einmal anders formuliert: Es sind nicht nur die dringendsten Wünsche des Veranstalters, ihre Einhaltung ist auch die Grundlage für den Fortbestand des Festivals. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Respekt gegenüber den Künstlern. Respekt gegenüber der Natur. Respekt gegenüber den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Lasst uns gemeinsam den Zauber dieses wunderbaren Festivals bewahren.

Der Vorverkauf hat begonnen

 Mehr zum Vorverkauf